Anfrageassistent

Hier können Sie gleich eine Anfrage starten

im Jahre 1831:
Der bayrische Generalfeldmarschall Provencheres erbaut die „Villa Provencheres“ in Wildbad Gastein Nr. 48.
30. Mai 1871:
Luise Killani, geb. Freiin von Verger, erwirbt schenkungsweise die „Villa Provencheres“.
04. Oktober 1885:
Gustav WEISMAYR, geb. zu Atzbach am 20.Februar.1836, welcher durch viele Jahre Kaiser Wilhelm und dessen Gefolge beherbergt und durch Verleihung des Titels eines preußischen Hofrateurs ausgezeichnet wurde, geehelicht mit der Postmeistertochter Maria aus Lend und Pächter des Hotel Badeschloß, kauft gemeinsam mit seiner Ehefrau die Villa Provencheres.
03. Februar 1886:
Das Objekt wird bis auf das Niveau der Reichsstraße abgetragen und darauf das Hotel Weismayr mit Bruchsteinmauerwerk erbaut.
28. April 1888:
Es erfolgte die Fertigstellung des Hotel Weismayr, die Erteilung der Bewohnerbewilligung und die Inbetriebnahme.
13. Jänner 1889:
Gustav Weismayr stirbt 53jährig. Maria Weismayr wird dadurch Alleineigentümerin.
13. Juli 1900:
Marianne und Rudolf Weismayr (die letzten Familienangehörigen der Familie Weismayr) übernehmen das Hotel.
30. Oktober 1901:
Rudolf Weismayr kauft von seiner Mutter den Anteil am Hotel und ist so alleiniger Besitzer.
1912-1913:
Das dritte und vierte Stockwerk sowie die Mansarde werden mit Ziegeln errichtet.
03. Dezember 1929:
Herr Rudolf Weismayr verkauft das Hotel an den Salzburger Cafétier Georg Lohr, nachdem er noch 1926 den Vorbau für die neugestaltete Hotelhalle sowie den Aufgang in die Bel-Etage erstellt hatte. Danach zieht sich Rudolf Weismayr nach Bad Ischl zurück, wo er seinen Lebensabend verbringt und eben dort am 05. April 1934 verstirbt.
31. Dezember 1937:
Die Landeshypothekenanstalt Salzburg, die dem bekannten Wiener Hoteliersehepaar Hans und Maria Hübner das Hotel veräußert hatte, wird dieses im Versteigerungswege zugeschlagen. Zur Übertragung in deren Eigentum kommt es vorerst nicht, da die Hypothekenanstalt dies den Käufern aus politischen Gründen versagt.
1939-1945:
Während des Zweiten Weltkrieges wird das Hotel Weismayr als Lazarett genutzt.
September 1949 bis Mai 1953:
In dieser Zeit ist das Hotel, Sitz der Salzburger Hotelfachschule.
1950:
Erste Sommersaison nach dem Zweiten Weltkrieg.
1953-54:
Erste Wintersaison des Hotel Weismayr.
11. April 1954:
Die Eheleute Hübner übernehmen Eigentum und Führung des Hotels. Sie mussten nach der Befreiung Österreichs vom Nationalsozialismus den Rechtsweg beschreiten, was vorher unmöglich gewesen wäre, in dem die Landeshypothekenanstalt unterlag. Schlussendlich hat die Familie Hübner im Tauschwege gegen eine Beteiligung an einem anderen Familienbetrieb das Hotel Herrn Dr. Lowatschek überlassen.
19. Dezember 1992:
Das Hotel Weismayr geht auf dessen Sohn über.
25. Juli 1995:
Familie Tscherne erwirbt das Hotel.
1. September 1995:
Familie Tscherne übernimmt das Hotel.